/static/5122424760ef0bdc741932881eef9ee4/bild_min_1737ad9ffe.jpg
Tantum Stories
Verfasst von Hermann Schmidt | Aktualisiert am

„Keine Kontrakte ohne Kontakte“ - Diesen Spruch kennt vermutlich jeder und er sagt auch im Grunde alles aus. Wer heute keine Kontakte hat, der kann auch keine Verträge eingehen und keine Verträge sind keine Umsätze und ohne, wird es ein Unternehmen auf Dauer schwer haben. Wende folgende 5 Tipps an und du wirst in den nächsten Monaten vor Aufträgen kaum hinterherkommen.

1. Weiß dein jetziges Netzwerk, was du eigentlich machst?
Es ist immer schwieriger einen Neukontakt zu bekommen und diesem etwas zu verkaufen, als beim bestehenden Netzwerk dein Angebot vorzustellen. Viele trauen sich nicht auf das bestehende Netzwerk zuzugreifen, da kommen Sätze wie: „Ach bevor ich den wieder anrufe.“, oder „Klar wird er wissen, was ich mache, wir haben uns erst vor einem Jahr gesehen.“

Informiere dein bestehendes Netzwerk über deinen aktuellen Stand und du wirst sicher neue Aufträge bekommen, denn vielleicht braucht gerade jetzt jemand genau dein Angebot. (Und auch er kauft lieber von dir, als von einer unbekannten Person.)

2. Pflege deine Kontakte
Ein gutes CRM ist eins der größten Geheimnisse im Vertrieb. Was ist ein CRM? Übersetzt bedeutet es: Customer-Relationship-Management, d. h. ein Kundenbeziehungsmanagement. Damit kannst du die Interaktionen mit deinen Kunden und potenziellen Kunden verwalten und so eine Kundenhistorie erhalten. Ein guter Verkäufer pflegt dieses und verwaltet es sauber. Mit einem guten CRM kannst du einen Überblick behalten über deine Kunden und dir deine Kontakte leichter organisieren. „Wem solltest du mal wieder schreiben?“ - „Mit wem könntest du mal wieder zum Mittag essen gehen?“ - Arbeit soll Spaß machen und um deine Kunden, musst du dich gut kümmern. 

3. Hol dir Empfehlungen!
Ein Jeder redet davon: „Meine Kunden kommen von selbst zu mir. Ich mache eigentlich nichts für Vertrieb.“ Genau das glauben leider zu viele, doch die Realität ist eine andere. Dabei kann man es um einiges leichter machen. Du hast bereits Kunden und diese sind zufrieden? Dann lass doch diese für dich sprechen. Frag deinen Kunden einfach direkt nach einer Empfehlung: „Lieber Kunde, wenn du zufrieden bist mit meiner Leistung, vielleicht sucht dein Kollege gerade ebenfalls nach der gleichen Lösung. Meinst du es gibt wem, der gerade vor dem gleichen Problem steht? Stell gerne den Kontakt her, du hilfst ihm enorm.“

Einen Zettel hinlegen nach Abschluss und 10 Kontakte aufschreiben lassen. Das würde ich heute nicht mehr machen. Es zählt heute eher die Qualität der Kundenbeziehung, als die Quantität. 

4. Kenne deine Zielgruppe und gehe dort hin
Egal ob Online oder Offline. Wenn du deine Zielgruppe kennst, dann kannst du auch herausfinden, was deine Zielgruppe für gemeinsame Interessen hat. Wenn du das weißt, dann hast du einen Ansatz, wo du diese findest. Mit Start-ups nimmst du auf anderem Wege Kontakt auf, als mit einem CEO eines mittelständischen Unternehmens. Nimm mit den Leuten Kontakt auf, aber bitte nicht mit plumpen Anschreiben, wie man sie aus dem Networkmarketing kennt. Komm zum Punkt, aber gibt deinem Gegenüber das Gefühl etwas Besonderes zu sein und zeige ihm, dass du tatsächliches Interesse an ihm hast. 

Kennst du deine Zielgruppe noch nicht? Frag doch einmal 10 unabhängige Bekannte, was sie von deiner Leistung und deinen Produkten halten und du wirst dein erstes Feedback zu deiner aufgestellten Zielgruppe bekommen. Bitte verfalle nicht dem Irrtum, dass jeder in deiner Zielgruppe ist, nur weil es theoretisch jeder kaufen könnte. Jeder = Niemand! Am besten machst du es, wenn du mit deiner Leistung oder deinem Produkt eine spezifische Nische anspricht! Mach dir eine Mindmap und prüfe deine Zielgruppe. Wenn das passt, dann gehe da hin, wo sich deine Zielgruppe aufhält. Klingt banal, aber es funktioniert.

5. Gib den Leuten einen Grund dir zuzuhören
Social Media eröffnet dir Möglichkeiten, gefühlt, bis zur Unendlichkeit. Und doch wissen viele nicht, wie sie damit umgehen. Wieso sollten Leute dir folgen, geschweige noch, bei dir anfragen und auch kaufen? 

Stell dir diese Frage und beantworte sie. Biete deinen potenzielle Kunden einen Mehrwert: Ist es unterhaltsam und lustig, was du machst oder besonders informierend und schon fast Insiderwissen? Überlege dir eine Strategie und erarbeite sauberen und sinnvollen Content, dann wirst du auch mehr Kontakte erhalten.

Hast du noch Bedenken damit gleich „raus zu gehen“, dann fragt doch auch hier 10 Bekannte, die in deine Zielgruppe fallen, was Sie von deinem Content halten!